Veröffentlicht am von Lange in Allgemein.

Im Jahr 2004 konnte die Stiftung Warentest nur einen bedingten Nutzen der Munddusche erkennnen. Sie gab im Test bekannt, dass sie nicht die Zahnbürste ersetzen kann. Doch das soll sie auch gar nicht. Denn die Wasserstrahl soll Lebensmittelreste und mögliche leichte Verfärbungen von der Zahnoberfläche lösen. Sind keine Lebensmittelreste in den Zahnzwischenräumen, können auch keine Bakterien Karies oder Mundgeruch verursachen. Weitere interessante Fakten zu diesem Thema gibt es auf https://mundduschetestsieger.de .

 

Unterschiedliche Stufen des Wasserstrahls

 

Bei der ersten Nutzung der Munddusche, ist der Wasserstrahl erst einmal unangenehm. Man hat keine Scherzen doch ist der Strahl und der enstehende Druck ungewohnt. Daher sollte man erst einmal die leichteste Stufe beim Wasserdruck wählen. Nach bereits ist selbt der harte Wasserstrahl kein Problem mehr. So kann bei richtiger Anwendung auch das Zahnfleisch ” massiert” werden ohne es hzu schädigen.

 

Reinigung nicht vergessen

 

Auch wenn das Wasser aus der Leitung in Deutschland meist als Trinkwasser angegeben ist, sollte es nicht zu lange im Fangbehälter aufbewahrt werden. Es kann bei großer Hitzer umschwenken und schlecht werden. Um Verkalkungen und die Bildung von Bakterien zu verhindern, sollte in regelmäßigen Abständen die Box mit entsprechenden Reinigern gesäubert werden.


Impressum

Lange & Lange GbR Paul-Oestreich-Straße 6 13086